«

Okt 17 2017

Mit dem Elternverein in der Masoala-Halle

An einem frühen Samstagmorgen im Juni trafen sich 24 Wernetshauser beim Nachteingang des
Zürizoos.Voller Spannung warteten kleine und grosse Tierfreunde, bis uns Rolf Debrunner die Hintertüre zur Masoalahalle öffnete. So früh am Morgen ist der Masoalaregenwald für die normalen Besucher noch geschlossen. Unser „Expeditionsleiter“ erklärte uns kurz anhand einer Infowand, wieso die Insel Madagaskar so seltene Tiere beherbergt und der Zoo sich genau dieses Gebiet ausgesucht hat, um eine Halle zu diesem Thema zu füllen.

Dann endlich konnte die Entdeckungsreise in die Tier- und Pflanzenwelt starten. Gleich am Anfang wurde das erste Chamäleon entdeckt und Herr Debrunner erklärte uns den Unterschied zwischen Weibchen und Männchen. Exotische Pflanzen, die alle mit sehr viel Fantasie um das spärliche Sonnenlicht kämpfen, gab es zu bewundern. Auch seltene Vögel, Flughunde und das berühmte Vari Äffchen durften wir beobachten. Herr Debrunner erzählte witzige Anekdoten, wie zum Beispiel, dass die Vari Äffchen ein bestimmtes Joghurt lieben und damit angelockt werden können.
Dann ging es in Einerreihe auf Nebenwegen durch einen Bach, unter Bäumen und über Hängebrücken quer durch den Dschungel, um fernab von den normalen Besucherwegen Neues zu entdecken. Immer wieder erzählte uns der Biologe Rolf Debrunner interessante Details der Pflanzen- und Tierwelt. Auch über die Bevölkerung von Madagaskar und über den Unterhalt der Masoalahalle wurden wir informiert.
Am Schluss stiegen wir noch in die Höhe, um das dichte Blätterdach von oben zu bestaunen. Uns wurde der Unterschied zwischen Fledermäusen und Flughunden erklärt und wie ihre Futterstelle vor den gefrässigen Vari Affen geschützt wird.

Die Zeit verging viel zu schnell. Bei einem Sirup oder Kaffee wurden die vielen Eindrücke ausgetauscht und diskutiert. Danach löste sich die Gruppe auf. Die einen begaben sich nach Hause, die anderen verbrachten noch mehr Zeit im Zoo. An dieser Stelle möchten wir ein herzliches Dankeschön an Herrn Debrunner richten, der uns
diese interessante Führung gestaltet und ermöglicht hat.

Für den Elternverein Wernetshausen, Marlis Cavadini